Amazon – Geld verdienen mit dem Partnerprogramm

Im heutigen Artikel geht es um eine Einnahmequelle, die viele Leser sicher kennen.

Die rede ist von Amazon. Amazon ist der größte Online-Shop der Welt und die Angebote wachsten täglich.

Doch Amazon bietet auch ein eigenes Partnerprogramm an. Ich selbst verdiene mein Geld ebenfalls mit diesem Partnerprogramm und werde in diesem Artikel die Vor- und Nachteile sowie Erfahrungen und Tipps dazu abgeben.

Falls Du alles in einem Video erklärt bekommen möchtest kannst Du das zu jeder Zeit hier machen:

                     Hier geht’s zum Video                         

Amazon 

Eines muss ich direkt zu beginn einmal los werden. Amazon ist nicht meine Haupteinnahmequelle und auch ich gebe deutlich mehr auf dieser Seite aus ( kaufe fast täglich dort ein), als das ich dort verdiene .

Aber nicht nur ich bin ein Fan von Amazon geworden, sondern auch viele andere Internetnutzer.

Der Service ist einfach unschlagbar. Gute Preise, großes Sortiment und eine schnelle Lieferung sind der Grund dafür, weshalb ich Stammkunde bei Amazon bin.

Ihr merkt schon, dass ich extrem positiv über diesen Anbieter spreche, und dieses große Vertrauen was auch viele andere Internetnutzer in Amazon haben, kann man sich als Affiliate gut zu nutzen machen.

Ein weiterer Vorteil ist ganz klar das große Vertrauen. Die Conversion Rate im Vergleich zu unbekannten Online-Shops ist bei Amazon um einiges höher, da die meisten schon ein Amazon-Konto besitzen oder den Anbieter zumindest kennen.

Amazon Partnerprogramm anmelden

Um das Partnerprogramm nutzen zu können, benötigt man ein Amazon Geld verdienenAmazon Partnernet-Konto.

Dazu geht man also einfach auf www.partnernet-amazon.com und klickt auf den Button „jetzt kostenlos anmelden“.

Anschließend gelangt man auf die Anmeldeseite wo man nun seine E-Mail adresse eingeben muss und anschließend auf „Weiter“ klickt.

Dann erscheint ein Anmeldeformular welches man nur noch ausfüllen muss und anschließend direkt auf die Partnernet Startseite weitergeleitet wird.amazon_geld_verdienen_001

Amazon Werbemittel

Hat die Anmeldung beim Amazon-Partnerprogramm geklappt, so kann man auch schon direkt damit losglegen.

Ein sehr guter Vorteil vom Amazon-Partnerprogramm ist die große Auwahl an Werbemöglichkeiten. So kann man z.B Banner Werbung für verschiedene Produkte und Produktkategorien auswählen, welche es auch in den verschiedensten Größen und Formaten gibt.

Es ist sogar möglich, spezielle „Einzeltitellinks“ zu erstellen, die dann auf ein bestimmtes Produkt verlinken.

Wenn du die genau Vorgehensweise dafür wissen möchtest empfehle ich Dir das kostenlose Webinar von Mark Slusarek. Er klärt Dir in wenigen Schritten alles was du zu beachten hast und steht mit Dir persönlich in Kontakt.

                   Hier geht’s zum kostenloses Webinar                  

Provisionen bei Amazon

Hier gilt keine feste Prozentzahl für jeden verkauften Artikel.

Hierfür hat Amazon eine spezielle Tabelle erstellt, welche jedem zeit, wie hoch die verschiedenen Provisionen pro verkauften Artikel sind.

amazon_geld_verdienen_002

Seit Oktober 2014 gibt es keine Deckelung mehr, so dass man mit teureren Produkten auch höhere Provisionen erzielen kann.

Es lohnt sich übrigens auch kleine Artikel für nur wenige Euro zu bewerben, da oft noch andere Produkte mitbestellt werden und man für alle Produkt im Warenkorb eine Provision erhält.

Das Partnerprogramm auf Nischenseiten nutzen

Es ist durchaus möglich, viel Umsatz mit Amazon auf seinem eigenen Blog oder seiner eigenen Nischenseite zu erzielen.

Natürlich kann man zum einen einfach Banner einbauen oder z.B. die aktuellsten Schnäppchen einer Produktkategorie anzeigen lassen. Diese Art von Werbung hat mir persönlich jedoch noch nicht so viel Umsatz gebracht.

Recht gute Erfahrungen konnte ich mit Produkttests oder Produktvorstellungen erzielen. Ich habe also spezielle Bücher oder sonstige Artikel auf weiteren Internetseiten von mir vorgestellt und die Vor und Nachteile sowie Inhalt und Empfehlungen berichtet. Bei dieser Art der Werbung ist die Chance einfach viel höher, dass der Leser auf den Link klickt und sich das Produkt ansieht, als bei herkömmlichen Werbemethoden.

Die selbstoptimierenden Links sind auch recht interessant, aber diese sollte man dann nahe beim Text einbauen. Und wirklich lohnen tun sich diese Werbemittel auch nur, wenn man eine Leserschaft hat, die zumindest teilweise Kaufabsichten mitbringt.

Reine Infoblogs, wo die Besucher mit Suchbegriffen wie „XY kostenlos“ kommen, werden wohl nur selten etwas bei Amazon kaufen.

Ergebnisse

Ich konnte eine Nischenseite erstellen und schon einige Verkäufe darüber tätigen. Das gute dabei ist, dass sobald jemand über meinen Link auf Amazon gekommen ist, und er etwas gekauft hat (egal was er gekauft hat), ich eine Provision erhalte.

Es ist schon vorgekommen das ich Waschmaschinen verkauft habe obwohl meine Nischenseite rein gar nichts damit zu tun hat.

Mann kann sich unter „Berichte“ verschiedene Auswertungen anzeigen lassen.

So z.B. die „Werbekosten-Erstattung“ in einem bestimmten Zeitraum. Da sieht man dann, welche Produkte wie oft bestellt wurden.

Unter „Bestellbericht“ sieht man dazu dann auch die Conversion-Rate, Klicks und andere mitbestellte Artikel.

Im großen un ganzen kann ich es jedem nur empfehlen. Der einzige Punkt den ich zu kritisieren habe ist es, dass einem die komplette Vorgehensweiße beigebrahct werden muss.

Das erstellen einer Webseite, Erstellung der Links und die richtige Suchmaschinenoptimierung spielen bei dieser Art der Werbung eine große Rolle.

Das alles ist aber ohne Probleme möglich. Ich habe jemanden kennen gelernt, der früher einmal beruflich als Pförtner unterwegs war, der aber nun seinen Job geschmissen hat und nur noch mit solchen Nischenseiten sein Geld verdient. Das alles kann man sich hier ansehen.

Hier kannst Du Dir alles Schritt für Schritt erklären lassen

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel